L O A D I N G
Die Opalküste in Nordfrankreich

Nordfrankreich launcht deutschsprachige Website
speziell für Touristiker

Abwechslungsreiche Vorschläge für Rundreisen und Gruppenhotels sowie Kontakte zu Tourist-Informationen, Incoming-Agenturen und deutschsprachigen Gästeführern finden Reiseveranstalter und Paketer ab sofort auf der offiziellen B2B-Website des Tourismusverbands Nordfrankreich.

Von der Opalküste am Ärmelkanal über flämische Baukunst in Französisch-Flandern bis zur Straße des Champagners mit dem nördlichsten Weinberg Frankreichs ist die Region Hauts-de-France ein touristischer Geheimtipp.

Unter nordfrankreich-reiseideen.com finden Touristiker alle News und Highlights der nördlichsten Region Frankreichs mit Gruppentarifen, Öffnungszeiten und Insider-Tipps.

 

Outdoor-Kunst & Drachenfliegen: Highlights für die Saison 2021

Mit ihren weiten Stränden, steilen Kaps und bunten Hafenstädten sind die Opalküste sowie die Bucht der Somme ideal für Wander- und Radtouren sowie für Wassersport aller Art. Jedes Jahr im April finden außerdem die Weltmeisterschaften im Drachenfliegen am Strand in Berck-sur-Mer statt.

Ein Drache ganz anderer Art belebt seit diesem Jahr die Strandpromenade von Calais: 25 Meter lang und 15 Meter hoch ist das monumentale Kunstwerk der Künstlergruppe „La Machine.“ Über eine Treppe im Schwanz erklimmen Besucher den rauchspeienden Drachen. Von der Aussichtsplattform öffnet sich der Blick über den Hafen und die Opalküste bis zu den Kreidefelsen in Dover. Weitere Kunstwerke von „La Machine“ kommen in den nächsten Jahren an der Promenade in Calais hinzu.

 

Kunstmuseen & Kathedralen

Mit den meisten Kunstmuseen nach Paris ist Nordfrankreich eine der spannendsten Regionen für Kunstinteressierte: Mitten im UNESCO-Bergbaugebiet steht der Louvre-Lens, Nordfrankreichs eigener Louvre. Das Highlight 2020/2021 ist das wiedereröffnete Museum der Picardie in Amiens: Die Sammlung des Kunstpalasts von Napoleon III. zählt über 450 Meisterwerke vom Mittelalter bis zur Moderne. Im März 2021 startet die temporäre Ausstellung „Die Puy Bruderschaft von Amiens. Meisterwerke der Kathedrale Notre Dame“.

Die UNESCO-Kathedrale in Amiens, die 2020 ihr 800-jähriges Jubiläum feiert, ist die größte Kathedrale Frankreichs. Schließlich ist sie doppelt so groß wie Notre-Dame in Paris. Die Kathedrale in Laon zählt zu den ersten frühgotischen Kathedralen. Majestätisch thront sie in der größten denkmalgeschützten Altstadt Frankreichs. Tipp: Die unterirdischen Gänge der Altstadt können seit 2019 besichtigt werden. Das höchste Chorgewölbe der Welt mit knapp 43 Metern ist das der Kathedrale in Beauvais.

 

Über die Region Hauts-de-France

Hauts-de-France ist der französische Name der nördlichsten Region Frankreichs, die Nord-Pas-de-Calais und die Picardie miteinander vereint. Nordfrankreich liegt zwischen London, Brüssel und Paris im Herzen Mitteleuropas.

Einzigartig ist das Zusammenschmelzen flämischer und französischer Lebensart: Neben flämischen Spezialitäten wie Bier und Waffeln prägen deshalb auch die verschnörkelte, farbenfrohe Renaissance-Architektur Flanders sowie 23 Glockentürme, die als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet sind, das Bild Nordfrankreichs.

Mehr als einmal wurde in Nordfrankreich Geschichte geschrieben. Weltberühmt ist der Eisenbahnwaggon in Compiègne, in dem am 11. November 1918 der Waffenstillstandsvertag nach dem Ersten Weltkrieg unterzeichnet wurde. Studienreisegruppen können in den vielen Memorials Nordfrankreichs in die bewegte Geschichte der Region eintauchen. In den Gärten des Friedens laden Landschaftsgärtner aller Länder, die am Ersten Weltkrieg beteiligt waren, mit Kunst und Natur zur Reflexion ein.

Weitere Informationen über Nordfrankreich finden Sie auf der deutschsprachigen Website von Nordfrankreich für Touristiker.